528-Tetra

Einleitungsseite

Deutschland
Goodeiden allgemein
Tapatia occidentalis

Allodontichthys
      hubbsi
      polylepis
     tamazulae
      zonistius
Alloophorus
      robustus
Allotoca
      Aquiles Serdan
      catarinae
      diazi
      dugesii
      goslinei
      maculata
      meeki
      regalis
      zacapuensis
Ameca
      splendens
Ataeniobius
     toweri
Chapalichthys
      encaustus
      pardalis
      peraticus
      La Mintzita
Characodon
      audax
      Los Berros
      Abraham Gonzales
      Amado Nervo
      Los Pinos
      Guadalupe-Aguilera
      27-de-Noviembre
      garmani
     lateralis
     Ojo de Agua de S.J.
     Nombre de Dios 
Girardinichthys
      ireneae
      multiradiatus
      turneri
      viviparus
Goodea
      atripinnis
Ilyodon
      amecae
      furcidens
      spec. comala
      cortesae
     whitei-lennoni
     xantusi
Skiffia
      bilineata
      francesae
      lermae
      multipunctata
      spec. Zacapu
Xenoophorus
      captivus
      spec. Illescas
Xenotaenia
      resolanae
Xenotoca
      eiseni
      melanosoma
      spec. San Marcos
      variata
Zoogoneticus
      purhepechus
      quitzeoensis
      tequila

Aqualog
links
Reisebericht 1 UWE DOST
Reisebericht 2 UWE DOST
(UWE DOST)
Universitaet Morelia
Wasserwerte

Guenter Ellenberg

© Alle Rechte vorbehalten.
 2000 - 2011
Guenter Ellenberg

 

Characodon "Ojo de Agua de San Juan"

Ojo de Agua de San Juan
Die Quelle „Ojo de Agua de San Juan“ (N 23°57.102, W 104°16.121, 1807 Meter über NN) scheint das stabilste aller Characodon-Habitate zu sein, da reichlich Wasser vorhanden und die Verschmutzung gering ist. Ojo de Agua ist ein beliebter Ort für Picknicks, wird von den Anwohnern gut behütet und verfügt anscheinend über ausreichende Wassermengen. Die Quelle ist mindestens 100 Meter lang, 20 Meter breit und über zwei Meter tief, meist mit Sand-oder Felsboden und einigen Lehmabschnitten ausgestattet. Das Wasser ist klar mit einer Sichtweite von über zwei Metern und einer gesunden Vielfalt an Wasservegetation (Ceratophyllum demersum, Lemna sp., Potamogeton sp., Nymphaea sp.).

Zwei auchtochthone Arten teilen sich das Biotop: der Cyprinide Dionda episcopa und der Characide Astyanax sp. Aber auch hier ist nicht alles perfekt, denn unglücklicherweise wurden Exoten eingeführt, nämlich Xiphophorus helleri und Oreochromis aureus. Die langfristigen Auswirkungen dieser Faunenverfälschung sind unklar. Die Schnappschildkröte Chelydra serpentina ist ebenfalls in diesem Habitat heimisch.

Im Ojo de Agua de San Juan neigt C. lateralis (aquaristisch bekannt als C. lateralis „Los Berros“) weniger dazu, sich in der Vegetation zu verstecken, da das tiefere Habitat sicher mehr Schutz vor Vögeln bietet, so dass einzelne Tiere unbeirrt über den Boden schwimmen und Futter und Algen aufnehmen, wohl ihr normales Verhalten. Im Aquarium scheint diese Population die am wenigsten aggressive zu sein.

Ihre Färbung ist kräftig gelb bis golden. Wie bei den Amado-Nervo-Fischen zeigen einige Männchen rote Bauch- und Schwanzflossen mit breiten schwarzen Rändern. Diese Population besitzt ein deutliches Muster auf den Flanken; charakteristisch ist eine unregelmäßige, längliche Reihe schwarzer Kleckse, die bei den Weibchen häufiger sind.

Wassermessungen ergaben etwa pH 7,8 / 10° dGH  und ungefähr 24 °C mit einigen Schwankungen im Jahresverlauf.