528-Tetra

Einleitungsseite

Deutschland
Goodeiden allgemein
Tapatia occidentalis

Allodontichthys
      hubbsi
      polylepis
     tamazulae
      zonistius
Alloophorus
      robustus
Allotoca
      Aquiles Serdan
      catarinae
      diazi
      dugesii
      goslinei
      maculata
      meeki
      regalis
      zacapuensis
Ameca
      splendens
Ataeniobius
     toweri
Chapalichthys
      encaustus
      pardalis
      peraticus
      La Mintzita
Characodon
      audax
      Los Berros
      Abraham Gonzales
      Amado Nervo
      Los Pinos
      Guadalupe-Aguilera
      27-de-Noviembre
      garmani
     lateralis
     Ojo de Agua de S.J.
     Nombre de Dios 
Girardinichthys
      ireneae
      multiradiatus
      turneri
      viviparus
Goodea
      atripinnis
Ilyodon
      amecae
      furcidens
      spec. comala
      cortesae
     whitei-lennoni
     xantusi
Skiffia
      bilineata
      francesae
      lermae
      multipunctata
      spec. Zacapu
Xenoophorus
      captivus
      spec. Illescas
Xenotaenia
      resolanae
Xenotoca
      eiseni
      melanosoma
      spec. San Marcos
      variata
Zoogoneticus
      purhepechus
      quitzeoensis
      tequila

Aqualog
links
Reisebericht 1 UWE DOST
Reisebericht 2 UWE DOST
(UWE DOST)
Universitaet Morelia
Wasserwerte

Guenter Ellenberg

© Alle Rechte vorbehalten.
 2000 - 2011
Guenter Ellenberg

 

Chapalichthys encaustus

JORDAN & SNYDER, 1900

Chapalichthys encaustus JORDAN & SNYDER, 1900
Characodon encaustus JORDAN & SNYDER, 1900
Chaplichthys encaustus MEEK, 1902

Deutsche Bezeichnung:
Forellen - Kärpfling

Familie:
Goodeidae JORDAN, 1923

Unterfamilie:
Goodeinae JORDAN, 1923

Erstbeschreibung:
JORDAN, D. S. & SNYDER, J. O. (1900): Notes on a collection of fishes from the rivers of Mexiko, with description of twenty new species. bull. U.S. Fish Comm., 1899: pp. 115-147.

Herkunft des Artnamens:
encaustus (griechisch) = eingebrannt (bezieht sich auf das schwarze Streifenmuster entlang der Körperseiten).

Typusfundort:
Lago de Chapala, Nähe Ocotlan, Jalisco, Mexiko.

Meristische Angaben:
Dorsale = 15 - 18 Flossenstrahlen;
Anale = 15 - 17 Flossenstrahlen.

Die Haltung von Chapalichthys encaustus ist nicht schwierig. Becken ab 100 Liter sind für einen Schwarm dieser Art ausreichend. Die Temperatur sollte zwischen 18 °C und 22 °C liegen.

Im natürlichen Habitat leben die Fische wohl überwiegend von Lebendfutter. Dieses ist bei der Aquarienhaltung zu berücksichtigen. Dennoch nehmen die Tiere auch problemlos Flockenfutter. Die Männchen erreichen ca. 6 cm, die Weibchen ca. 8 cm Länge.

Die Zucht ist einfach. Nach einer Trächtigkeitsdauer von ca. 6-8 Wochen werden bis zu 50 Jungtiere abgesetzt. Jedoch ist zu beachten, dass die Alttiere den Jungen nachstellen. Daher ist eine dichte Bepflanzung des Aquariums sehr wichtig. Bedingt durch die Größe der Jungen bei der Geburt (ca. 15 mm) gibt es auch keine Probleme mit der weiteren Aufzucht.

In der freien Natur sucht Chapalichthys encaustus meistens freie Wasserflächen. Entlang des Ufers zwischen der Vegetation konnten nur Jungtiere und hochträchtige Weibchen entdeckt werden.

Diese Art ist ein guter und kräftiger Schwimmer, die in kurzen Abständen hohe Geschwindigkeiten erreichen kann. Die häufig veröffentlichte Art zu jagen (das Schnappen von Insekten aus der Luft) konnte BRIAN KABBES während seiner intensiven Beobachtungen am Fundort nicht beobachten.

Die drei untersuchten Populationen unterschieden sich nicht in der Zeichnung des Körpers.

 

218-Chapalichthys encaustus 01
Entnommen: Aqualog Verlag
Titel: Alle Lebendgebärenden,
Foto von: J. C. Merino.
Fundort: Rio Tanhuato, Michoacán, Mexiko, Nachzucht, Pärchen, 6 und 8 cm.

 

 

219-Chapalichthys encaustus 02
Entnommen: Aqualog Verlag
Titel: Alle Lebendgebärenden,
Foto von: J. C. Merino.
Fundort: Rio Tanhuato, Michoacán, Mexiko, Nachzucht, Männchen, 6 cm.

 

 

220-Chapalichthys encaustus 03
Entnommen: Aqualog Verlag
Titel: Alle Lebendgebärenden,
Foto von: E. Pürzl.
Fundort: Rio Tanhuato, Michoacán, Mexiko, Nachzucht, Männchen, 6 cm.

 

 

 

Fundort:
Puente Collosio II, Michoacán, Mexiko

Beschreibung:
BRIAN KABBES

Datum / Uhrzeit:
12.12.1998, 9.00 Uhr

Lage des Fundortes:
Ein breiter Kanal an der Straße 15 D von Guadalajara nach Mexiko-Stadt.

Biotopbeschreibung:
Der Kanal ist mindestens 10 m breit und fließt nur langsam. Die Wassertiefe ist nicht bekannt, beträgt aber wahrscheinlich etliche Meter. Das Wasser ist trübe und grau in der Färbung. Die Sichttiefe beträgt etwa 10 cm. Es ist keine Wasservegetation vorhanden. Der Bodengrund besteht aus schlammigem, blau-grauem Lehm.

Umgebungsbeschreibung:
In der Umgebung gibt es keine Bebauung. Der Kanal wird umschlossen von Dornensträuchern, zwischen denen Vieh grast. Die Landschaft ist hügelig. Verschiedene höhere Vulkane prägen das Landschaftsbild.

Besonderheiten:
keine

Lufttemperatur:
16,2 °C

Wassertemperatur:
15,9 °C

Wasserwerte:
PH: 7,0
KH: 6° dH
GH/TH: 7° dH
Nitratgehalt: 0 mg/l (ppm)
Nitritgehalt: 0 mg/l (ppm)

 

 

 

Fundort:
Chapala-See, Jalisco, Mexiko

Beschreibung:
BRIAN KABBES

Datum / Uhrzeit:
12.12.1998, 11.10 Uhr

Lage des Fundortes:
Entlang des Ufers von dem Chapala-See, direkt außerhalb des Dorfes Chapala, Richtung Ajijic.

Biotopbeschreibung:
Sehr großer See (der größte See Mexikos) mit ausgedehnten Wasserflächen. Am Fundort ist das Ufer sehr flach und fällt sehr gleichmäßig ab. Entlang des Ufers ist viel Vegetation vorhanden, die aus Wasser- und Sumpfpflanzen besteht. Der Bodengrund besteht aus einer lehmigen Schicht Schlick. Das Wasser gibt einen leichten Abwassergeruch von sich, hat eine schwache gelb-braune Färbung und ist klar.

Umgebungsbeschreibung:
Direkt außerhalb des Dorfes gibt es eine Promenade, die direkt am See entlang läuft. Es ist schwierig, von der meterhohen Promenade an das Ufer des Sees zu kommen, weil es hier keine Treppen gibt. In der Umgebung stehen etliche Hotels und Wohnhäuser.

Besonderheiten:
An diesem Fundort kommt nur eine geringe Anzahl erwachsener Tiere vor. Jungtiere sind allerdings vorhanden. Wahrscheinlich ist dieser Teil des Sees stark durch Biotopbelastung gefährdet. Auch gibt es hier so gut wie kein Vogelleben.

Lufttemperatur:
20,5 °C

Wassertemperatur:
19,1 °C

Wasserwerte:
PH: 7,5
KH: 18° dH
GH/TH: 12° dH
Nitratgehalt: 0 mg/l (ppm)
Nitritgehalt: 0 mg/l (ppm)

 

779-Chapalasee-Fernando-Romero
Chapalichthys encaustus
Fundort: Chapala-See, Jalisco, Mexiko

 

 

780-Chapalasee-Fernando-Romero
Chapalichthys encaustus
Fundort: Chapala-See, Jalisco, Mexiko

 

 

781-Rio-Teuchitlan-Fernando-Romero
Chapalichthys encaustus
Fundort: Chapala-See, Jalisco, Mexiko

 

 

782-Chapalasee-Fernando-Romero-03
Chapalichthys encaustus
Fundort: Chapala-See, Jalisco, Mexiko

 

 

Fundort:
Lago Orandino, Michoacán, Mexiko

Beschreibung:
BRIAN KABBES

Datum / Uhrzeit:
13.12.1998, 10.05 Uhr

Lage des Fundortes:
Kleiner See in dem Dorf Orandino, einige Kilometer westlich von Jacone (in der Nähe von Zamora).

Biotopbeschreibung:
Ein klarer See mit vielen unterschiedlichen Wasserlebewesen. Das Wasser ist klar mit einer leichten grauen Trübung. Entlang des Ufers wachsen verschiedene Wasser- und Sumpfpflanzen. Zwischen den überhängenden Pflanzen halten sich die meisten Fische auf. Die Sichttiefe beträgt mindestens 100 cm. Die Tiefe ist nicht bekannt, beträgt aber sehr wahrscheinlich mehrere Meter. An der Südseite des Sees fließt ein schmaler Abwasserkanal heraus.

Umgebungsbeschreibung:
Der kleine See liegt mitten im Dorfzentrum. An der Südseite stehen einige Häuser und kleine Läden. Rund um den See verläuft eine grober Weg. Der See wird von der einheimischen Bevölkerung als Erholungsplatz genutzt.

Besonderheiten:
keine

Lufttemperatur:
20,3 °C

Wassertemperatur:
19,3 °C

Wasserwerte:
PH: 7,0
KH: 3° dH
GH/TH: 7° dH
Nitratgehalt: 0 mg/l (ppm)
Nitritgehalt: 0 mg/l (ppm)

 

 

784-Lago-Orandino-Jose-Corona
Chapalichthys encaustus
Fundort: Lago Orandino, Michoacán, Mexiko

 

 

785-Lago-Orandino-Jose-Corona
Chapalichthys encaustus
Fundort: Lago Orandino, Michoacán, Mexiko

 

 

Die Literatur wurde zusammengestellt von
508-Kees de Jong

Chapalichthys encaustus (Jordan & Snyder, 1900)

(1990): Hooglandkarpers (vervolg). Poecilia Nieuws (5): 82-84

J. Alvarez (1963): Ictiologia Michoacana III. Los peces de San Juanico y de Tocumbo. Mich.. An. Esc. Nac. Cienc. Biol. (12): 111-138

O. Böhm (1985): Het Mexicaanse hoogland; leefgebied van de Goodeidae. TI'H (41): 9-11

J. Dawes (1997): Goodeiden Teil 3: Allgemeine Hinweise zur Pflege und Zucht sowie Kurzbeschreibungen zu einigen Arten (1). Das Aquarium (342): 16-19

I. Dibble (1999): Hobbyist Aqua Lab Conservation Group "Mexico" Dagboek over de veldtrip 2. Poecilia Nieuws (6): 117-126

I. Dibble (2000): Fish Ark Project - Mexico. Viviparous (49): 0-

H. Hieronimus (1993): Biochemische Systematik der Goodeiden. DGLZ-Rundschau (3): 63-63

K. de Jong (1995): Nieuwe soorten in Nederland. Poecilia Nieuws (6): 108-109

K. de Jong (2004): Auf der Suche nach den Schwertträgern Mexiko 2002 (Teil 2). Das Lebendgebärenden Magazin (1): 5-17

D.S. Jordan & J.O. Snyder (1900): Notes on a collection of fishes from the rivers of Mexico with description of twenty new species. Bulletin of the United States Fish Commission (): 115-147

B. Kabbes (1999): Vangreis van Brian en Simone Kabbes, Mexico 1998 Conclusies en bevindingen Familie Goodeidae. Poecilia Nieuws (2): 22-35

D. Lambert (1995): Chapalichthys encaustus. Viviparous (29): 0-

S.E. Meek (1902): A contribution to the ichthyology of Mexico. Field Columbian Museum - Zoology (6): 63-1128

S.E. Meek (1904): The fresh water fishes of Mexico north of the Isthmus of Tehuantepec. Field Columbian Museum - Zoology (5): 1-252

J. de Moree (2001): Chapalichthys encaustus. Poecilia Nieuws (2): 25-26

M.L. Smith, T.M. Cavender & R.R. Miller (1975): Climatic and biogeographic significance of a fish fauna from the late pliocene-early pleistocene of the lake Chapala basin. Papers on paleontology Univ. Michigan (12): 29-38

E. Soto-Galera et al (1998): Fish as indicators of environmental quality in the Río Lerma Basin, México. Aquatic Ecosystem Health and Management (1): 267-276

E.C. Taylor (1984): Hooglandkarpers (vervolg). Poecilia Nieuws (3): 4-7