528-Tetra

Einleitungsseite

Deutschland
Goodeiden allgemein
Tapatia occidentalis

Allodontichthys
      hubbsi
      polylepis
     tamazulae
      zonistius
Alloophorus
      robustus
Allotoca
      Aquiles Serdan
      catarinae
      diazi
      dugesii
      goslinei
      maculata
      meeki
      regalis
      zacapuensis
Ameca
      splendens
Ataeniobius
     toweri
Chapalichthys
      encaustus
      pardalis
      peraticus
      La Mintzita
Characodon
      audax
      Los Berros
      Abraham Gonzales
      Amado Nervo
      Los Pinos
      Guadalupe-Aguilera
      27-de-Noviembre
      garmani
     lateralis
     Ojo de Agua de S.J.
     Nombre de Dios 
Girardinichthys
      ireneae
      multiradiatus
      turneri
      viviparus
Goodea
      atripinnis
Ilyodon
      amecae
      furcidens
      spec. comala
      cortesae
     whitei-lennoni
     xantusi
Skiffia
      bilineata
      francesae
      lermae
      multipunctata
      spec. Zacapu
Xenoophorus
      captivus
      spec. Illescas
Xenotaenia
      resolanae
Xenotoca
      eiseni
      melanosoma
      spec. San Marcos
      variata
Zoogoneticus
      purhepechus
      quitzeoensis
      tequila

Aqualog
links
Reisebericht 1 UWE DOST
Reisebericht 2 UWE DOST
(UWE DOST)
Universitaet Morelia
Wasserwerte

Guenter Ellenberg

© Alle Rechte vorbehalten.
 2000 - 2011
Guenter Ellenberg

 

Xenotoca eiseni

RUTTER, 1896

Characodon eiseni RUTTER, 1896
Characodon variatus REGAN, 1907
Xenotoca eiseni FITZSIMONS, 1972

Deutsche Bezeichnung:
Banderolen - Kärpfling

Familie:
Goodeidae JORDAN, 1923.

Unterfamilie:
Goodeinae JORDAN, 1923.

Erstbeschreibung:
RUTTER, C. (1896): Notes on fresh water fishes of the Pacific Slope of North America.
Proc. Calif. Acad. Sci., (2) 6: pp. 245-267.

Herkunft des Artnamens:
eiseni = nach Dr. EISEN, USA, benannt.

Typusfundort:
Nebenfluss des Rio Grande de Santiago, nahe Tepic, Nayarit, Mexiko.

Meristische Angaben:
Dorsale = 11 - 14 Flossenstrahlen,
Anale = 11 - 15 Flossenstrahlen,
Pectorale = 12 - 16 Flossenstrahlen.

Xenotoca eiseni wurde Ende der sechziger Jahre erstmals von KURT JACOBS nach Deutschland importiert. Der Banderolenkärpfling stammt aus dem mexikanischen Nayarit und bewohnt dort unterschiedliche Gewässer; sowohl kristallklare, saubere Quellen und deren Abläufe, als auch leicht verschmutzte Gewässer in der Nähe menschlicher Siedlungen.

Die Haltung von Xenotoca eiseni ist nicht schwer. Das Becken dieser schwimmfreudigen Tiere, die man ständig in Bewegung sieht, sollte mindestens 150 Liter Inhalt haben, die Wassertemperatur sollte zwischen 22 °C und 26 °C liegen. Abgesehen von der Temperatur sind die Wasserwerte sind nicht von großer Bedeutung, jedoch sollten diese im ph-neutralen bis alkalischen Bereich liegen. Auf einen regelmäßigen Wasserwechsel ist - wie bei den anderen Goodeiden auch - zu achten.

 

368-Xenotoca-einseni-H-J-Chen
Xenotoca eiseni, Weibchen
Foto von: H. J. Chen

 

Die Haltung im Gesellschaftsbecken ist möglich. Aus bisher nicht geklärten Gründen kann Xenotoca eiseni hier aber möglicherweise zum Flossenfresser werden, d. h., die Flossen von anderen Fischen werden beschädigt. In diesen Fällen muss Xenotoca eiseni im Artbecken gehalten werden. Eine besonders für die Haltung im Gesellschaftsbecken empfehlenswerte Lokalform ist Xenotoca eiseni “San Marcos”, der so genannte Goldsattel - Banderolenkärpfling. Diese Tiere stammen aus der Umgebung der Stadt San Marcos, in der Provinz Jalisco, Mexiko.

Die Tiere dieser Lokalform fallen so gut wie nie als aggressive Flossenfresser auf und zeichnen sich zudem durch besonders schöne Färbung aus. Ein besonderes Merkmal ist ein goldfarben irisierender Bereich in der Mitte des Körpers. Insgesamt bleiben diese Tiere auch etwas kleiner und schlanker als die Tiere vom Typstandort. Jungtiere und Weibchen scheinen auch stark gefleckt.

Die ansprechend gefärbten Männchen erreichen eine Länge von ca. 6 cm, die Weibchen von ca. 7-8 cm. Die Rückenflosse des Männchens ist etwas größer als die der Weibchen. Alle Flossen sind sowohl bei den Männchen als auch bei den Weibchen abgerundet. Die Färbung der Flossen variiert von Population zu Population. Die Grundfärbung des Körpers ist bräunlich-grau; allerdings ist die dunkle Pigmentierung bei jedem Fisch anders.

Das Alpha-Männchen zeigt bei jeder Begegnung mit anderen Männchen dieser Art stets deutlich, daß es das stärkere Tier ist. Damit sich die Aggressionen des Alpha-Männchens nicht auf ein oder zwei schwächere Tiere beschränkt, ist es ratsam, ein großes Becken (ab ca. 150 Liter Inhalt) zu wählen und darin etwa 10 ausgewachsene Männchen mit ausreichend vielen Weibchen zu pflegen.

 

367-Xenotoca-einseni-H-J-Chen
Xenotoca eiseni, Männchen
Foto von: H. J. Chen

 

Sowohl Weibchen und besonders ältere Männchen entwickeln einen gedrungenen, hochrückigen und bullig erscheinenden Körper mit einem Nackenbuckel. Es gibt von Xenotoca eiseni mehrere Lokalformen, so dass die Fische farbliche Unterschiede aufweisen können. Alle Tiere sind aber so auffallend schön gefärbt, dass sie die Aufmerksamkeit jedes Betrachters auf sich ziehen. Das breite orangefarbene bis rote Schwanzwurzelband hat den Tieren zu seinem deutschen Namen verholfen.

Die Balz von Xenotoca eiseni kann bei den einzelnen Populationen unterschiedlich aussehen. Einige gleichartige Verhaltensmuster sind aber überall zu erkennen. Zu Beginn der Balz nimmt das Männchen eine Stellung quer zum Weibchen ein (T-Stellung). Dabei richtet es Kopf und Schwanzflosse zum Weibchen hin; die Rückenflosse dagegen von ihm weg. Das Männchen zittert manchmal während der Balz. Schwimmt das Weibchen nun vorwärts, dann nähert sich ihm das Männchen und beginnt von hinten mit dem so genannten Kreistanz, den es mehrfach wiederholt, wobei es unter starkem Schütteln des Körpers Rücken- und Afterflossen zum Weibchen hin biegt.

Die Zucht gelingt fast von selbst. Unter guten Haltungsbedingungen ist ca. alle 60 Tage (die Dauer scheint laut Aussage einiger Goodeiden-Liebhaber dieser Art temperaturabhängig zu sein) regelmäßiger Nachwuchs garantiert. Es werden pro Wurf durchschnittlich zwischen 10 und 40 Jungfische abgesetzt. Es gibt auch Berichte über bis zu 100 Jungfischen pro Wurf. Wildfangweibchen setzen meist wenige, dafür aber kräftigere Jungtiere ab. Nach längerer Aquarienhaltung nimmt die Zahl des Nachwuchses zu, dafür bleibt dieser aber kleiner. Möglicherweise spielt hier der im Aquarium fehlende Feinddruck ein Rolle.

Die Jungen, die man häufig schon deutlich durch die transparente Haut des Mutterleibes erkennen kann, sind bei der Geburt ca. 10 mm bis 15 mm lang, so dass auch die weitere Aufzucht keinerlei Probleme bereitet.

Bereits zwei Tage nach der Geburt sind die Nährschnüre (Trophotaenien) vollständig zurückgebildet. Die Tiere wachsen in der Folgezeit recht schnell und erreichen im Alter von ca. 6 Monaten bei ca. 3 cm Länge die Geschlechtsreife.

Die Ernährung bereitet keine Schwierigkeiten. Xenotoca eiseni ist leicht mit allen üblichen Futtermitteln (Flockenfutter, Frost- und Lebendfutter) zu ernähren.

Xenotoca eiseni kann ein Lebensalter von bis zu 5 Jahren erreichen.

Zwischenzeitlich gibt es viele Aquarien-Populationen in unzähligen Farbvariationen.

 

 

 

Fundort:
San Marcos, Jalisco, Mexiko

Beschreibung:
BRIAN KABBES

Datum / Uhrzeit:
16.12.1998, 12.35 Uhr

Lage des Fundortes:
Kleiner Fluss östlich von San Marcos. An der rechten Seite der Straße von San Marcos kommend in Richtung Etzatlan.

Biotopbeschreibung:
Ein 50-100 cm breiter Wasserlauf, 50-70 cm tief. Fast völlig mit Gräsern zugewachsen. Auf der anderen Seite der Straße befindet sich ein Resttümpel von etwa 12x4 m und etwa 100 cm tief. Das Wasser ist stark verunreinigt und hat einen penetranten Geruch noch Abwasser. Wahrscheinlich entsorgt die in der Nähe liegende Fabrik hierin den Abfall und das Abwasser. Das Wasser besitzt eine graue Färbung und ist undurchsichtig. Der Bodengrund ist schlammig. In dem Resttümpel kommen die meisten Fische vor. Als Wasserpflanzen gibt es einige Stellen mit Wasserhyazinthen.

Umgebungsbeschreibung:
Ungefähr 500 m außerhalb des Dorfes San Marcos. In der unmittelbaren Umgebung gibt es keine Bebauung, aber einige Industrie. In der weiteren Umgebung liegen etliche landwirtschaftliche Felder.

Besonderheiten:
Dieses Biotop steht sehr stark unter Druck und ist mit der Zeit wohl nicht mehr zu retten, falls die Verunreinigung weiter zunimmt. Dieses ist in der Umgebung von San Marcos das einzige Biotop, wo wir die schöne “San Marcos” Form von Xenotoca eiseni antreffen konnten. Die anderen Wasservorkommen rund um San Marcos sind sehr stark verunreinigt und enthalten überhaupt keine Fische mehr.

Lufttemperatur:
21,7 °C

Wassertemperatur:
11,1 °C

Wasserwerte:
PH: 7,3
KH: 12° dH
GH/TH: 14° dH
Nitratgehalt: 0 mg/l (ppm)
Nitritgehalt: 0 mg/l (ppm)

 

 

199- Xenotoca-eiseni-Dost
Xenotoca eiseni Biotop
Foto: Uwe Dost

 

 

200- Xenotoca-eiseni-Dost
Xenotoca eiseni
Biotop während der Trockenzeit
Foto: Uwe Dost

 

 

738-17 Rio_Tamazula
Xenotoca eiseni
Fundort: Rio Tamazula, Jalisco, Mexiko

 

 

757-Rio-Tamazula
Rio Tamazula
Foto von: Alfonso Pauwells

 

 

758-Rio-Tamazula-01
Rio Tamazula
Foto von: Alfonso Pauwells

 

 

759-Rio-Tamazula-02
Rio Tamazula
Foto von: Alfonso Pauwells

 

 

760-Rio-Tamazula-03
Rio Tamazula
Foto von: Alfonso Pauwells

 

 

761-San-Marcos-River
San Marcos
Foto von: G. D. Sanders

 

 

762-San-Marcos-River-01
San Marcos
Foto von: G. D. Sanders

 

 

Die Literatur wurde zusammengestellt von
508-Kees de Jong

 

Xenotoca eiseni (Rutter, 1896)

(1990) : Hooglandkarpers (vervolg). Poecilia Nieuws  (5): 82-84

A. Arnold (1989) : Xenotoca eiseni (Goodeidae) - immer noch interessant. Aquarien Terrarien  (4): 124-127

A. Bijnens (1977) : Xenotoca eiseni. Aquariumwereld  (9): 178-182

A. Bisazza (1997) : Sexual selection constrained by internal fertilization in the livebearing fish Xenotoca eiseni. Anim. Behav.  (54): 1347-1355

O. Böhm (1976) : Xenotoca eiseni und Xenoophorus captivus werden nur selten gepflegt. DATZ  (6): 182-184

G. Daul (1979) : Xenotoca eiseni, een zeldzame levendbarende. TI'H  (19): 1-1

J. Dawes (1998) : Goodeiden Teil 3 (Schluß): Kurzbeschreibungen zu einigen Arten (2). Das Aquarium  (343): 8-11

G. Entlinger (1978) : Erst vier Jahre bei uns: Hochllandkärpflinge. Aquarien Magazin  (10): 480-483

R. Fischer (1993) : Xenotoca eiseni. Livebearers  (130): 27-28

J.M.  Fitzsimons (1972) : A revision of two genera of goodeid fishes from the Mexican plateau. Copeia  (4): 728-756

J.M.  Fitzsimons (1974) : Morphological and behavioral intermediacy in hybrids of two species of Goodeid fishes from Mexico. Copeia  (4): 848-855

J.M.  Fitzsimons (1976) : Ethological isolating mechanisms in Goodeid fishes of the Genus Xenotoca. Bulletin Southern California Academy of Sciences  (75): 84-99

H. Flöthmann (1991) : Beobachtungen bei der Haltung und Zucht von Goodeiden. DGLZ-Rundschau  (4): 83-85

H. Greven, D. Passia & E. Marani (1993) : CD 15 in trophontaenia of viviparous Goodeid fish Xenotoca eiseni (Cyprinodontiformes, Teleostei). european Journal of Morphology  (4): 267-273

R.C.  Griffiths (1976) : Xenotoca eiseni -- they are not so tough. Livebearers  (28): 9-10

R.C.  Griffiths (1986) : Goodeids I have loved (or liked, anyway). Livebearers  (85): 8-9

R.C.  Griffiths (2000) : Livebearers in the hot tub. Livebearers  (163): 5-8

C. Grimes (1983) : There is no such thing as a free lunch...the old standby - Xenotoca eiseni. Livebearers  (69): 6-7

H. Hieronimus (1993) : Eihülle der Goodeiden II. DGLZ-Rundschau  (3): 62-62

G. Jähn (1984) : Beobachtungen an Xenotoca eiseni, dem Mexikanischen Hochlandkärpfling. Aquarien Terrarien (3): 84-85

W. van der Jeught (2000) : Xenotoca eiseni. Aquariumwereld  (1): 13-15

B. Kabbes (1999) : Vangreis van Brian en Simone Kabbes, Mexico 1998 Conclusies en bevindingen Familie Goodeidae. Poecilia Nieuws  (2): 22-35

M. Kempkes (1999) : Drei besonders empfehlenswerte Hochlandkärpflinge. DATZ  (2): 28-33

D. Kroll (1998) : Das Frühjahr steht vor der Tür - Teichhaltung ist angesagt. DGLZ-Rundschau  (1): 3-7

R. van Lakerveld (1989) : Xenotoca eiseni Rutter, 1896. Poecilia Nieuws (6): 0-0

D. Lambert (0) : Xenotoca eiseni (Rutter, 1896). Viviparous  (19): 0-

J.K.  Langhammer (1976) : The lost treasure of the Aztecs. Livebearers  (28): 2-5

J. Lombardi & J.P. Wourms (1985) : The trophotaenial placenta of a viviparous Goodeid fish: II Ultrastructure of trophotaeniae, the embryonic component. Journal of Morphology

S.E.  Meek (1904) : The fresh water fishes of Mexico north of the Isthmus of Tehuantepec. Field Columbian Museum - Zoology  (5): 1-252

W. Noack (1982) : Rückführung von Xenotoca eiseni und andere Lebendgebärende in ihre Ursprungsgewässer. DGLZ-Rundschau  (4): 56-58

C. Opperman (1989) : Die Embryonalentwicklung von Xenotoca eiseni Rutter 1896 unter besonderer Berücksichtigun der trophotaenien. Institut für Zoologie II der Heinrich Heine Universität (Juli): 1-120

F.N.  Poeser & H. Arkenbout (1996) : Xenotoca eiseni, na een veelbelovende start nagenoeg verdwenen?. Poecilia Nieuws  (6): 135-137

A.C.  Radda (1985) : De Goodeidae van Mexico; een uiterst interessante, maar aquaristisch nogal onbekende familie. TI'H  (43): 5-8

A.C.  Radda (1986) : Cyprinodonte vissen in Mexico 2. Poecilia Nieuws  (2): 28-30

S. Riese (1995) : Betr.: "Schoktod bei Goodeiden", DGLZ-Rundschau 1/94. DGLZ-Rundschau  (2): 35-35

C. Rutter (1896) : Notes on fresh water fishes of the Pacific slope of North America. Proc. Calif. Acad. Sci (6): 245-267

F.F. Schmidt (1978) : Mexico - een vissenparadijs. Het Aquarium  (5): 121-125

P. Schubert (1987) : Xenotoca goodei - ein Zwerggoodeide?. ZAG Lebendgebärende Zahnkarpfen  (3): 7-8

P. Schubert (1987) : Eine nicht gerechtfertige Bezeichnung. ZAG Lebendgebärende Zahnkarpfen  (4): 7-8

P. Schubert (1989) : Goodeiden 2. Aquarien Terrarien  (11): 377-379

P. Schubert (1989) : "Eins zu Null" - Goodeiden kontra Hydra. ZAG Lebendgebärende Zahnkarpfen  (4): 6-7

P. Schubert (1990) : Gedanken zur Vergesellschaftung von Goodeiden. DGLZ-Rundschau  (1): 18-22

P. Schubert (1991) : Auslese und gezielte Zucht von Wildformen Lebendgebärender - Ja oder Nein?. DGLZ-Rundschau  (1): 21-22

P. Schubert (1991) : Ein Fisch für das Schaubecken - Ameca splendens. DGLZ-Rundschau  (4): 86-89

P. Schubert (1991) : Beobachtungen zur Farbausbildung bei Chapalichthys pardalis, dem Pantherkärpfling. DGLZ-Rundschau (1): 4-5

P. Schubert (1992) : Kannibalismus unter Lebendgebärenden - das Beispiel Zoogeneticus quitzeoensis. DGLZ-Rundschau (2): 38-40

B. Snook (1985) : Goodeids. Livebearers (83): 6-8

J. Sperl (1985) : Beobachtungen zum Fortpflanzungsverhalten der Rotschwanz-Hochlandkärpflings, Xenotoca eiseni. Aquarien Terrarien  (3): 94-95

J. Sperl (1995) : Das Fortpflangzunsverhalten des Rotschwanz-Hochlandkärpflings. DATZ (10): 636-638

E.C.  Taylor (1984) : Hooglandkarpers. Poecilia Nieuws  (2): 0-1

E.C.  Taylor (1984) : Hooglandkarpers (vervolg). Poecilia Nieuws  (2): 5-6

K. Trepping (1981) : Beobachtungen an einem Vertreter der Hochlandkärpflinge (Goodeidae). Aquarien Terrarien  (4): 134-135

J. Vente (1985) : Hooglandkarpers, Goodeidae. Het Aquarium  (3): 74-78

S.A.  Webb & R.R. Miler (1998) : A phylogenetic analysis of the Goodeidae.   (): 1-280

U. Werner (1990) : Der Banderolenkärpfling. Das Aquarium  (Juli): 12-15

S. Winkler & M. Wilson (1983) : The red-tailed Goodeid. Livebearers  (68): 11-14

L. Wischnath (0) : Une magnifique population de Xenotoca eiseni (Rutter, 1896). Aquarama  (141): 36-37

L. Wischnath (1996) : Hooglandkarpers uit Mexico. Het Aquarium  (2): 32-36

 

 

you-Tube-Viedeo         Xenotoca eiseni