528-Tetra

Einleitungsseite

Deutschland
Goodeiden allgemein
Tapatia occidentalis

Allodontichthys
      hubbsi
      polylepis
     tamazulae
      zonistius
Alloophorus
      robustus
Allotoca
      Aquiles Serdan
      catarinae
      diazi
      dugesii
      goslinei
      maculata
      meeki
      regalis
      zacapuensis
Ameca
      splendens
Ataeniobius
     toweri
Chapalichthys
      encaustus
      pardalis
      peraticus
      La Mintzita
Characodon
      audax
      Los Berros
      Abraham Gonzales
      Amado Nervo
      Los Pinos
      Guadalupe-Aguilera
      27-de-Noviembre
      garmani
     lateralis
     Ojo de Agua de S.J.
     Nombre de Dios 
Girardinichthys
      ireneae
      multiradiatus
      turneri
      viviparus
Goodea
      atripinnis
Ilyodon
      amecae
      furcidens
      spec. comala
      cortesae
     whitei-lennoni
     xantusi
Skiffia
      bilineata
      francesae
      lermae
      multipunctata
      spec. Zacapu
Xenoophorus
      captivus
      spec. Illescas
Xenotaenia
      resolanae
Xenotoca
      eiseni
      melanosoma
      spec. San Marcos
      variata
Zoogoneticus
      purhepechus
      quitzeoensis
      tequila

Aqualog
links
Reisebericht 1 UWE DOST
Reisebericht 2 UWE DOST
(UWE DOST)
Universitaet Morelia
Wasserwerte

Guenter Ellenberg

© Alle Rechte vorbehalten.
 2000 - 2011
Guenter Ellenberg

 

Goodea atripinnis

JORDAN, 1880

Goodea spec. BEAN, 1880
Characodon atripinnis BEAN, 1888
Characodon variatus WOOLMAN, 1894
Characodon luitpoldii v. BAYERN, 1894
Xenendum caliente JORDAN & SNYDER, 1900
Xenendum xaliscone JORDAN & SNYDER, 1900
Xenendum luitpoldi JORDAN & EVERMANN, 1900
Goodea caliente MEEK, 1902
Goodea luitpoldi MEEK, 1902
Goodea calientis REGAN, 1907
Goodea gracilis TURNER, 1937
Goodea gracilis HUBBS & TURNER, 1939
Goodea atripinnis atripinnis DE BUEN, 1947
Goodea atripinnis martinii DE BUEN, 1947
Goodea atripinnis luitpoldii DE BUEN, 1947
Goodea atripinnis subsp. DE BUEN, 1947
Goodea atripinnis xaliscone DE BUEN, 1947
Goodea atripinnis calientis DE BUEN, 1947

Deutsche Bezeichnung:
Schwarzflossen - Goodea

Familie:
Goodeidae JORDAN, 1923.

Unterfamilie:
Goodeinae JORDAN, 1923.

Erstbeschreibung:
JORDAN, D. S. (1880): Notes on a collection of fishes obtained in the stream of Guanajuato an in Chapala Lake, Mexiko, by Prof. A. DUGÈS. Proc. U.S.  Nat. Mus., 2 (1879), pp. 298-301.

Herkunft des Artnamens:
atripinnis (lat.) = geschwärzte Flosse.

Typusfundort:
Leon, Guanajuato, Mexiko.

Meristische Angaben:
Keine Angaben.

In der Natur besiedelt diese sehr anpassungsfähige Art die  unterschiedlichsten Biotope in Form von Teichen, Seen und Flüssen.  Diesem Umstand sind wohl auch die Namensgebungen der verschiedenen  Ökoformen zu verdanken (atripinnis-atripinnis, atripinnis-luitpoldi,  atripinnis-martini). Im mexikanischen Hochland ist Goodea atripinnis  eine der am häufigsten vorkommenden Fischart.

Die Haltung dieser hübschen Goodeiden ist relativ problemlos. Dazu ist es  aber zwingend erforderlich, die Wassertemperaturen nicht längere Zeit  über 22 °C steigen zu lassen. Bei dauernd zu warmen Wassertemperaturen  erkranken diese Goodeiden an Fischtuberkulose. Bei Wassertemperaturen  zwischen 18 °C und 20 °C fühlt sich Goodea atripinnis am wohlsten. Die  Wasserwerte sind nicht von entscheidender Bedeutung. Sie sollten aber in jedem Falle alkalisch sein.

BRIAN KABBES konnte feststellen, dass verschiedene Populationen im natürlichen Habitat von anhaftenden Parasiten befallen sind; sowohl innerlich als  auch äußerlich.

Die Männchen erreichen in der Natur etwa 12 cm, die Weibchen bis 20 cm  Länge; beide bleiben aber im Aquarium meistens kleiner. BRIAN KABBES hat etliche Fundorte in Mexiko untersucht, konnte aber niemals Tiere  fangen, die länger als 9 cm waren. Meistens waren die Tiere kleiner.

Durch das ruhige und friedliche Verhalten dieser Tiere ist eine Haltung im  Gesellschaftsbecken durchaus möglich. Schade ist nur, dass diese  widerstandsfähige Art keine lebhafteren Farben zeigt, die ihre  Beliebtheit sicher erheblich steigern würde. Die Variabilität von Goodea atripinnis in den verschiedenen Populationen ist untereinander relativ  gering, trotz des großen Verbreitungsgebietes und der unterschiedlichen  Lebensbedingungen.

Erkennbare Unterschiede beziehen sich hauptsächlich auf den Körperbau und das Verhalten. Aber auch hier sind sie nur gering.

In der Ernährung ist Goodea atripinnis anspruchslos, d.h. Flocken-, Frost- und Lebendfutter aller Art wird angenommen, wobei ein pflanzlicher  Anteil nicht fehlen darf. Daher sollte überbrühter Blattspinat als  Ergänzungsfutter gereicht werden. Ebenso sollten Algen im Aquarium  vorhanden sein, die ein zusätzliches Futter darstellen.

Die Zucht gestaltet sich nicht schwierig. Nach einer Trächtigkeitsdauer von 6 bis 8 Wochen werden pro Wurf bis zu 40 Jungtiere abgesetzt, die eine  Größe von 12-15 mm haben können. Bedingt durch diese Geburtsgröße  bereitet auch die weitere Aufzucht keine Probleme.

Goodea atripinnis hat eine große Widerstandskraft und übersteht für eine  gewisse Zeit auch Verschlechterungen der Lebensbedingungen.

 

289-Goodea-atripinnis 04 Weibchen Zacapusee Dost
Goodea-atripinnis, Weibchen,
Fundort: Zacapu-See, Michoacán, Mexiko
Foto: Uwe Dost

 

 

Fundort:
Zacapu-Kanal, Michoacán, Mexiko

Beschreibung:
BRIAN KABBES

Datum / Uhrzeit:
07.12.1998, 9.20 Uhr

Lage des Fundortes:
Kanal an der östlich der Stadt Zacapu, der vom Zacapu-See zum Stausee Presa  Aristeo Mercado fliesst. Das Biotop liegt in in der Nähe einer  Eisenbahnlinie.

Biotopbeschreibung:
Der Kanal ist ungefähr 4-5 m breit und hat eine nicht bekannte Tiefe. Das  Wasser fliesst mäßig schnell und hat eine trübe graue Färbung. Der  Bodengrund besteht aus fettigem, lehmigem Schlamm. Entlang des Ufers  wachsen verschiedene Wasser- und Sumpfpflanzen. Wasserhyazinthen sind  hier und da als Treibpflanzen zu sehen. Die vorhandenen Fische halten  sich hauptsächlich in ruhigen Buchten und flachem Wasser auf.

Umgebungsbeschreibung:
In der unmittelbaren Umgebung befinden sich etliche Fabriken und  Wohnhäuser. Ein großer Sportplatz befindet sich in einigem Abstand.

Besonderheiten:
Genau wie im Zacapu-See enthält das Wasser in diesem Biotop auch eine geringe Konzentration an Schwefel.

Lufttemperatur:
11,1 °C

Wassertemperatur:
17,4 °C

Wasserwerte:
PH: 6,4
KH: 1° dH
GH/TH: 3° dH
Nitratgehalt: 0 mg/l (ppm)
Nitritgehalt: 0 mg/l (ppm)

 

 

 

Fundort:
Zacapu-See, Michoacán, Mexiko

Beschreibung:
BRIAN KABBES

Datum / Uhrzeit:
07.12.1998, 11.10 Uhr

Lage des Fundortes:
Am Westufer vom Zacapu-See, im Garten des Clubs Nautico.

Biotopbeschreibung:
Der Zacapu-See mit ungefähr 500x500 m Abmessung hat eine nicht bekannte  Tiefe. Das Wasser ist undurchsichtig und hat eine graue Färbung. Am  Fundort selbst ist keine Wasservegetation vorhanden. Die Fische halten  sich zwischen den ins Wasser ragenden Wurzeln von Weiden und unter dem  ausgespülten Ufer auf. Das Wasser ist direkt am Ufer schon ziemlich  tief, in jedem Fall mehr als 2 m.

Umgebungsbeschreibung:
Club Nautico ist ein ummauerter Garten, zugänglich für Mitglieder, die hier  schwimmen und sich erholen können. In der unmittelbaren Umgebung liegt  ein Wohnviertel. Der Weg zum Club Nautico ist ziemlich uneben.

Besonderheiten:
Die Fischfauna in diesem Biotop zeigt starke Abweichungen vom Biotop Zacapu-Kanal, der ungefähr 1200 m entfernt liegt.

Lufttemperatur:
20,6 °C

Wassertemperatur:
17,2 °C

Wasserwerte:
PH: 6,8
KH: 3° dH
GH/TH: 3° dH
Nitratgehalt: 0 mg/l (ppm)
Nitritgehalt: 0 mg/l (ppm)

 

 

 

Fundort:
Patzcuaro (in der näheren Umgebung), Michoacán, Mexiko

Beschreibung:
BRIAN KABBES

Datum / Uhrzeit:
07.12.1998, 15.25 Uhr

Lage des Fundortes:
Restteiche entlang der Strasse von Patzcuaro noch Quiroga, ungefähr 500 m von der  Gabelung mit der Zufahrtsstrasse zur Schnellstrasse von Uruapan nach  Morelia.

Biotopbeschreibung:
Restteiche, ungefähr 20 m lang und 2-3 m breit. Vollkommen zugewachsen mit  Wasserpflanzen und Gräsern. Das Wasser ist zwischen 5 und 20 cm tief.  Das Wasser ist trübe und hat eine bräunliche Färbung. Durch  freilaufendes Vieh ist es zudem stark belastet. Der Bodengrund besteht  aus fettem Lehm und abgefallenen Baumblättern. Im Wasser treibt  Hausmüll.

Umgebungsbeschreibung:
In der Umgebung stehen einige Wohnhäuser. Der Fundort befindet sich am Rande der Ortschaft Patzcuaro.

Besonderheiten:
Verschiedene Exemplare von untersuchten Fischen hatten Verstümmelungen am Körper und auch Geschwüre waren vorhanden. Vermutlich ist das Wasser in diesem  Biotop stark verunreinigt. Das Wasser in diesem Fundort kommt aus der  Quelle bei Rancho El Molino.

Lufttemperatur:
20,7 °C

Wassertemperatur:
16,2 °C

Wasserwerte:
PH: 6,6
KH: 3° dH
GH/TH: 7° dH
Nitratgehalt: 0 mg/l (ppm)
Nitritgehalt: 0 mg/l (ppm)

 

 

 

Fundort:
Los Reyes de Salgado (in der näheren Umgebung), Jalisco, Mexiko

Beschreibung:
BRIAN KABBES

Datum / Uhrzeit:
08.12.1998, 14.30 Uhr

Lage des Fundortes:
Ein namenloser kleiner Fluss, 3400 m südlich von Los Reyes de Salgado gelegen.

Biotopbeschreibung:
Ein schmaler und schnell strömender kleiner Bach, der unter der Straße  durch fliesst. Das Wasser ist 10-50 cm tief und grau-blau gefärbt. Der  Bodengrund ist nicht sichtbar. Die Sichttiefe beträgt ungefähr 5 cm.  Außer Gräsern und einigen Wasserhyazinthen gibt es keine  Wasservegetation. Unter der Brücke befindet sich ein Teich von ungefähr  10x4 m. Die Wassertiefe beträgt mehr als 100 cm. Der Bodengrund dieses  Biotops besteht aus schlammigem Lehm und abgestorbenen Pflanzenteilen.

Umgebungsbeschreibung:
Hügelige Landschaft mit einigen Bauernhöfen in der Nähe. In der unmittelbaren  Nähe des Fundortes grasen Kühe auf Weiden. Entlang des Ufers stehen  einige Sträucher.

Besonderheiten:
In der Umgebung fließen noch weitere Bäche, die aber aus Zeitmangel nicht  untersucht werden konnten. Im Gegensatz zu den Literaturangaben ist  Allotoca regalis an diesem Fundort nicht selten, sondern in größerer  Anzahl vorhanden.

Lufttemperatur:
29,7 °C

Wassertemperatur:
19,1 °C

Wasserwerte:
PH: 7,0
KH: 4° dH
GH/TH: 7° dH
Nitratgehalt: 0 mg/l (ppm)
Nitritgehalt: 0 mg/l (ppm)

 

 

736-13 Nähe_Los_Reyes
Goodea atripinnis
Fundort: in der Nähe von Los Reyes de Salgado, Jalisco, Mexiko

 

 

Fundort:
Jaripo (in der näheren Umgebung), Michoacán, Mexiko

Beschreibung:
BRIAN KABBES

Datum / Uhrzeit:
09.12.1998, 10.50 Uhr

Lage des Fundortes:
Ein kleiner Bach in der Nähe des kleinen Dorfes Jaripo. Es gibt hier einen Abzweig von der Straße 110.

Biotopbeschreibung:
Ein teilweise schnellströmender kleiner Bach, etwa 100 bis 300 cm breit und ungefähr 50 cm tief. Das Wasser ist milchig blau-grau gefärbt. Der  Bodengrund ist nicht sichtbar. Außer Gräsern entlang des Ufers gibt es  keine Wasservegetation. Der Bodengrund besteht aus Schlick und Steinen.

Umgebungsbeschreibung:
Hügelige Landschaft. In der Umgebung gibt es keine Bebauung. Maisfelder und  wüste Landschaft umgeben den Bach. In der Nähe des Fundortes befindet  sich ein geschlossener Gitterzaun, der Zugang bis an ein Maisfeld  möglich macht.

Besonderheiten:
Obwohl es keine deutlich nachweisbare Ursache dafür gibt, ist dieses Biotop wahrscheinlich stark verschmutzt.

Lufttemperatur:
23,9 °C

Wassertemperatur:
15,4 °C

Wasserwerte:
PH: 7,0
KH: 6° dH
GH/TH: 7° dH
Nitratgehalt: 0 mg/l (ppm)
Nitritgehalt: 0 mg/l (ppm)

 

 

 

Fundort:
Noroto (in der näheren Umgebung), Michoacán, Mexiko

Beschreibung:
BRIAN KABBES

Datum / Uhrzeit:
11.12.1998, 10.30 Uhr

Lage des Fundortes:
Namenloser kleiner Bach, 450 m hinter Noroto gelegen, Richtung Zamora entlang der Strasse 15.

Biotopbeschreibung:
Schnell strömender kleiner Bach, mit ruhigen Stellen. Der Bach ist zwischen 100 und 300 cm breit. Das Wasser hat eine gräuliche Färbung und ist  undurchsichtig. Der Bodengrund besteht aus einer dicken Schicht Schlamm  mit viel organischem Material; vor allem Blätter von den großen  Eucalypthus- und Eschenbäumen, die entlang des Ufers wachsen.

Umgebungsbeschreibung:
In der Umgebung werden in großem Umfang Gemüse und Kleinfrüchte angebaut.  In einiger Entfernung liegt ein Motel. Das kleine Dorf Noroto liegt  direkt dahinter.

Besonderheiten:
Die Tiere halten sich hauptsächlich in den ruhigen Buchten und den schmalen Zuflüssen auf. Die Tiere flüchten bei Bedrohung zwischen die auf dem  Boden liegenden Blätter.

Lufttemperatur:
18,2 °C

Wassertemperatur:
14,5 °C

Wasserwerte:
PH: 6,8
KH: 3° dH
GH/TH: 6° dH
Nitratgehalt: 0 mg/l (ppm)
Nitritgehalt: 0 mg/l (ppm)

 

 

 

Fundort:
San Juan de los Arcos, Jalisco, Mexiko

Beschreibung:
BRIAN KABBES

Datum / Uhrzeit:
12.12.1998, 13.50 Uhr

Lage des Fundortes:
Namenloser kleiner Bach, genau 1000 Meter außerhalb des Dorfes San Juan de los Arcos, Richtung Tala.

Biotopbeschreibung:
Dieser kleine Bach ist zwischen 150 und 350 cm breit und fließt stellenweise  schnell. Der Bodengrund besteht aus kleineren Kieselsteinen und grobem  Kies. Das Wasser ist klar mit einer leichten grauen Trübung. Der Boden  ist überall sichtbar. Die Tiefe beträgt zwischen 10 und 40 cm. Außer  einiger überhängender Vegetation ist kein pflanzliches Leben in diesem  Bach vorhanden.

Umgebungsbeschreibung:
Dieser Bach schlängelt sich zwischen ausgedehnten Zuckerrohrfeldern hindurch.  In der direkten Umgebung sind keine Häuser oder andere Bauten vorhanden. Die Landschaft ist hier nahezu flach, in der Ferne erheben sich Berge  und Vulkane.

Besonderheiten:
Die umliegenden Zuckerrohrfelder und die damit verbundene intensive  Düngungen haben wahrscheinlich für den erhöhten Nitratgehalt gesorgt.

Lufttemperatur:
24,5 °C

Wassertemperatur:
19,5 °C

Wasserwerte:
PH: 7,0
KH: 4° dH
GH/TH: 6° dH
Nitratgehalt: 30 mg/l (ppm)
Nitritgehalt: 0 mg/l (ppm)

 

 

 

Fundort:
Lago Orandino, Michoacán, Mexiko

Beschreibung:
BRIAN KABBES

Datum / Uhrzeit:
13.12.1998, 10.05 Uhr

Lage des Fundortes:
Kleiner See in dem Dorf Orandino, einige Kilometer westlich von Jacone (in der Nähe von Zamora).

Biotopbeschreibung:
Ein klarer See mit vielen unterschiedlichen Wasserlebewesen. Das Wasser ist klar mit einer leichten grauen Trübung. Entlang des Ufers wachsen  verschiedene Wasser- und Sumpfpflanzen. Zwischen den überhängenden  Pflanzen halten sich die meisten Fische auf. Die Sichttiefe beträgt  mindestens 100 cm. Die Tiefe ist nicht bekannt, beträgt aber sehr  wahrscheinlich mehrere Meter. An der Südseite des Sees fließt ein  schmaler Abwasserkanal heraus.

Umgebungsbeschreibung:
Der kleine See liegt mitten im Dorfzentrum. An der Südseite stehen einige  Häuser und kleine Läden. Rund um den See verläuft eine grober Weg. Der  See wird von der einheimischen Bevölkerung als Erholungsplatz genutzt.

Besonderheiten:
keine

Lufttemperatur:
20,3 °C

Wassertemperatur:
19,3 °C

Wasserwerte:
PH: 7,0
KH: 3° dH
GH/TH: 7° dH
Nitratgehalt: 0 mg/l (ppm)
Nitritgehalt: 0 mg/l (ppm)

 

 

784-Lago-Orandino-Jose-Corona
Goodea atripinnis
Fundort: Lago Orandino, Michoacán, Mexiko
Foto von: José Corona

 

 

785-Lago-Orandino-Jose-Corona
Goodea atripinnis
Fundort: Lago Orandino, Michoacán, Mexiko
Foto von: José Corona

 

 

Fundort:
Jaripo (in der näheren Umgebung), Michoacán, Mexiko

Beschreibung:
BRIAN KABBES

Datum / Uhrzeit:
13.12.1998, 11.50 Uhr

Lage des Fundortes:
Namenloser Bergbach, zwischen Emiliano Zapata und Jaripo.

Biotopbeschreibung:
Bergbach, teilweise schnell strömend. Die Breite beträgt zwischen 2 und 4 Metern. Entlang des Ufers stehen Bäume und große Morastpflanzen. Vereinzelt  sind Eichhornia und Marsilea in geringer Anzahl anwesend. Das Wasser ist trübe und hat eine grau-blaue Färbung. Die Wassertiefe beträgt zwischen 10 und 60 cm. Das Flussbett besteht aus Steinen und Lavaschutt.

Umgebungsbeschreibung:
Hügeliges Gelände. In der näheren Umgebung stehen keine Häuser und auch keine  anderen Bauwerke. Es handelt sich um wüstes Gelände, mit Maisfeldern und einer Ziegelei.

Besonderheiten:
Die Ufer an diesem Fundort sind durch freilaufendes Vieh stark zertreten.  Hierdurch ist das Wasser trübe und durch Mist belastet.

Lufttemperatur:
22,4 °C

Wassertemperatur:
18,5 °C

Wasserwerte:
PH: 7,0
KH: 6° dH
GH/TH: 7° dH
Nitratgehalt: 0 mg/l (ppm)
Nitritgehalt: 0 mg/l (ppm)

 

 

 

Fundort:
Rancho El Molino, Michoacán, Mexiko

Beschreibung:
BRIAN KABBES

Datum / Uhrzeit:
14.12.1998, 14.25 Uhr

Lage des Fundortes:
Quelle bei der verfallenen Wassermühle Rancho El Molino in dem kleinen Dorf  San Rafael de Chapultepec, in der Nähe von Patzcuaro. Der Zugangsweg,  dem entlang der verschiedenen Quellen gefolgt werden muss, ist  tatsächlich etwa 1 km kürzer. Aber dieses ist die schwieriger  Möglichkeit, den Fundort zu finden. Einfacher ist es, von Patzcuaro aus  Richtung Quiroga zu fahren. Nach ungefähr 7 km befindet sich in der Nähe des kleinen Dorfes San Rafael de Chapultepec eine Abzweigung nach  rechts. Dieser Sandweg führt entlang von landwirtschaftlichen Feldern  und wüstem Gelände nach etwa 6,5 km zu der Quelle.

Biotopbeschreibung:
In einem runden Teich entspringt die Quelle, die durch ein verzweigtes  System von Bächen letztlich zum Patzcuaro-See führt. Am Fundort in der  Nähe der Quelle fließt ein schmaler, flacher kleiner Bach durch  Weideland zu der verfallenen Wassermühle. Dieser kleine Bach fließt  schlängelnd auf den Sandweg zu, der durch die Weide führt. Die  Wassertiefe beträgt 10-20 cm, das Wasser ist klar. Der Bodengrund  besteht aus Schlamm und Steinen. An einigen Stellen gibt es schnelle  Strömungen. Es sind verschiedene Wasserpflanzen vorhanden, wobei  Wasserhyazinthen im Laufe der Zeit das ganze Biotop überwuchern werden.  Der Schaden, der hieraus folgen kann, ist die große Belastung der  (Fisch-) Fauna. Möglicherweise wird die Belastung sogar zu hoch werden.

Umgebungsbeschreibung:
Diese Quelle entspringt in dem lang gestreckten kleinen Dorf San Rafael de  Chapultepec. Vereinzelt gibt es Häuser. In der Nähe des Brunnens  befindet sich ein Waschplatz, wo die ansässigen Frauen große Mengen  Wäsche verarbeiten, mit einer enorm großen Menge Waschmittel. Die  Wassermühle, die schon lange nicht mehr genutzt wird, liegt ungefähr 100 Meter tiefer im Tal. Die Umgebung ist hügelig und liegt oberhalb des  Tales, in dem Patzcuaro liegt.

Besonderheiten:
Dieses empfindliche Biotop steht stark unter Druck durch die übermäßige  Belastung des Wassers. Mehrere untersuchte Fische waren mit Parasiten  infiziert.

Lufttemperatur:
24,1 °C

Wassertemperatur:
18,1 °C

Wasserwerte:
PH: 6,8
KH: 2° dH
GH/TH: 6° dH
Nitratgehalt: 4 mg/l (ppm)
Nitritgehalt: 0 mg/l (ppm)

 

 

706-14 Rancho_El_Molino
Goodea atripinnis
Fundort: Rancho El Molino, Michoacán, Mexiko

 

 

708-15 Rancho_El_Molino
Goodea atripinnis
Fundort: Rancho El Molino, Michoacán, Mexiko

 

 

Fundort:
Rio Ameca, Jalisco, Mexiko

Beschreibung:
BRIAN KABBES

Datum / Uhrzeit:
16.12.1998, 10.25 Uhr

Lage des Fundortes:
Der Fluß Ameca, in der Nähe der Stadt Ameca. Bei der Brücke an der Straße von Ameca nach Ahualulco de Mercado.

Biotopbeschreibung:
Ruhiger Seitenarm des Flusses Ameca. Dieser Seitenarm ist ungefähr 3-4 Meter  breit und 10-60 cm tief. Der Bodengrund besteht aus bläulichem Lehm. Das Wasser ist leicht blau-grau gefärbt und bis auf den Bodengrund klar.  Das Wasser strömt schwach in Richtung des Flusses Ameca. Entlang des  Ufers stehen verschiedene Gräser, die auch bis ins Wasser reichen.  Dahinter ist der Seitenarm vollkommen zugewachsen mit Wasserhyazinthen.

Umgebungsbeschreibung:
Das Biotop liegt direkt vor der Stadt Ameca. Die Landschaft ist hier leicht abfallend. In der unmittelbaren Umgebung gibt es keine Bebauung. Wildes Gelände und landwirtschaftliche Felder befinden sich hier direkt am  Fluss.

Besonderheiten:
Durch die starke Strömung und dem verschmutzten Wasser war es nicht möglich, den Fluss Ameca selbst zu untersuchen.

Lufttemperatur:
17,8 °C

Wassertemperatur:
13,7 °C

Wasserwerte:
PH: 7,2
KH: 15° dH
GH/TH: 14° dH
Nitratgehalt: 0 mg/l (ppm)
Nitritgehalt: 0 mg/l (ppm)

 

 

 

Fundort:
El Palo Verde, Jalisco, Mexiko

Beschreibung:
BRIAN KABBES

Datum / Uhrzeit:
16.12.1998, 11.55 Uhr

Lage des Fundortes:
Ausgedehnter morastiger See entlang der Straße von Etzatlan nach San Marcos, einige Kilometer westlich von Etzatlan.

Biotopbeschreibung:
Großer See mit großen offenen Wasserflächen. Die Ufer bestehen aus einem viele Meter breiten Streifen. Das Wasser ist leicht gelblich gefärbt und bis  auf den Boden klar. Die Wassertiefe beträgt 10-70 cm. Die offene  Wasserfläche ist wahrscheinlich viel tiefer. Hier habe ich jedoch keine  Untersuchungen durchführen können. Der Bodengrund besteht aus  schlammigem Lehm mit viel organischem Material. Entlang des Ufers und im Wasser wachsen verschiedene Wasserpflanzen und Gräser.

Umgebungsbeschreibung:
Flaches Land. In der Umgebung stehen einige verstreut liegende Häuser. Rund um  den See befinden sich landwirtschaftliche Felder. In der Nähe liegt ein  Schwimmbad.

Besonderheiten:
Allotoca maculata ist von allen Fischen an diesem Fangplatz die am meisten  vorhandene Art. Es gibt viele hunderte, wahrscheinlich tausende von  Tieren dieser Art. Durch die Schwierigkeit, dieses Biotop zu begehen,  ist es schwierig, die offenen Wasserflächen zu untersuchen.
Dieses Biotop ist ein Rest vom früher sehr umfangreichen Magdalena-Becken.

Lufttemperatur:
21,2 °C

Wassertemperatur:
16,8 °C

Wasserwerte:
PH: 7,2
KH: 6° dH
GH/TH: 7° dH
Nitratgehalt: 0 mg/l (ppm)
Nitritgehalt: 0 mg/l (ppm)

 

 

 

Fundort:
San Marcos, Jalisco, Mexiko

Beschreibung:
BRIAN KABBES

Datum / Uhrzeit:
16.12.1998, 12.35 Uhr

Lage des Fundortes:
Kleiner Fluss östlich von San Marcos. An der rechten Seite der Straße von San Marcos kommend in Richtung Etzatlan.

Biotopbeschreibung:
Ein 50-100 cm breiter Wasserlauf, 50-70 cm tief. Fast völlig mit Gräsern  zugewachsen. Auf der anderen Seite der Straße befindet sich ein  Resttümpel von etwa 12x4 m und etwa 100 cm tief. Das Wasser ist stark  verunreinigt und hat einen penetranten Geruch noch Abwasser.  Wahrscheinlich entsorgt die in der Nähe liegende Fabrik hierin den  Abfall und das Abwasser. Das Wasser besitzt eine graue Färbung und ist  undurchsichtig. Der Bodengrund ist schlammig. In dem Resttümpel kommen  die meisten Fische vor. Als Wasserpflanzen gibt es einige Stellen mit  Wasserhyazinthen.

Umgebungsbeschreibung:
Ungefähr 500 m außerhalb des Dorfes San Marcos. In der unmittelbaren Umgebung  gibt es keine Bebauung, aber einige Industrie. In der weiteren Umgebung  liegen etliche landwirtschaftliche Felder.

Besonderheiten:
Dieses Biotop steht sehr stark unter Druck und ist mit der Zeit wohl nicht  mehr zu retten, falls die Verunreinigung weiter zunimmt. Dieses ist in  der Umgebung von San Marcos das einzige Biotop, wo wir die schöne “San  Marcos” Form von Xenotoca eiseni antreffen konnten. Die anderen  Wasservorkommen rund um San Marcos sind sehr stark verunreinigt und  enthalten überhaupt keine Fische mehr.

Lufttemperatur:
21,7 °C

Wassertemperatur:
11,1 °C

Wasserwerte:
PH: 7,3
KH: 12° dH
GH/TH: 14° dH
Nitratgehalt: 0 mg/l (ppm)
Nitritgehalt: 0 mg/l (ppm)

 

 

709-18 San_Marcos
Goodea atripinnis
Fundort: San Marcos, Jalisco, Mexiko

 

 

761-San-Marcos-River
Goodea atripinnis
Fundort: San Marcos Fluss, Mexiko
Foto von: G. D. Sanders

 

 

762-San-Marcos-River-01
Goodea atripinnis
Fundort: San Marcos Fluss, Mexiko
Foto von: G. D. Sanders

 

 

Fundort:
Magdalena Kanal, Jalisco, Mexiko

Beschreibung:
BRIAN KABBES

Datum / Uhrzeit:
20.12.1998, 16.00 Uhr

Lage des Fundortes:
Kanal, südlich von Magdalena gelegen, an der Strasse von Magdalena nach Etzatlan.

Biotopbeschreibung:
Ein breiter Kanal, sicher 12 m breit. Langsam fließendes Wasser, mit einer  braun-grauen Färbung. Das Wasser ist trübe und hat nur eine geringe  Sichttiefe. Entlang des Ufers wachsen verschiedene Sumpfpflanzen, die  gelegentlich auch ins Wasser hängen. Vereinzelt bilden sich Felder von  Wasserhyazinthen. Das Wasser ist sehr wahrscheinlich verunreinigt mit  Abwasser. Die Wassertiefe ist nicht bekannt.

Umgebungsbeschreibung:
Ein Tal, in dem Viehzucht und Ackerbau betrieben werden. Das Kanal enthält  das Abwasser der Stadt Magdalena. In der Umgebung gibt es keine  Bebauung. Dieser Fundort befindet sich an einem breiten, unbefestigten  Weg, der teilweise schwierig zu begehen ist. Der Fundort liegt viele  Kilometer südlich der Stadt Magdalena. Er befindet sich im so genannten  Magdalena-Becken.

Besonderheiten:
keine

Lufttemperatur:
32,1 °C

Wassertemperatur:
17,1 °C

Wasserwerte:
PH: 6,6
KH: 2° dH
GH/TH: 6° dH
Nitratgehalt: 0 mg/l (ppm)
Nitritgehalt: 0 mg/l (ppm)

 

 

705-12 Magdalena_Kanal
Goodea atripinnis
Fundort: Magdalena-Kanal, Jalisco, Mexiko

 

 

776--Magdalena-Kanal-Dibble
Goodea atripinnis
Fundort: Magdalena-Kanal, Jalisco, Mexiko

 

 

Fundort:
Lago Magdalena, Jalisco, Mexiko

Beschreibung:
BRIAN KABBES

Datum / Uhrzeit:
20.12.1998, 16.25 Uhr

Lage des Fundortes:
Ausgedehntes Sumpfgebiet südwestlich der Stadt Magdalena.

Biotopbeschreibung:
Ein großes Sumpfgebiet mit offenen Wasserflächen. Der überwiegende Teil vom See ist mit Wasserhyazinthen zugewachsen. Der Bodengrund ist schlammig. Das Wasser ist gelb-braun gefärbt und klar.

Umgebungsbeschreibung:
Ungefähr 1 km südwestlich der Stadt Magdalena. In der unmittelbaren Umgebung ist keine Bebauung vorhanden. Dieses Sumpfgebiet wird durch mehrere  unbefestigte Straßen durchschnitten. Ein Straße davon führt von  Magdalena nach Etzatlan.

Besonderheiten:
Durch die sumpfige Umrandung rund um den See ist es nicht möglich gewesen,  die offenen Wasserflächen zu untersuchen. Die vorhandenen  Wasserhyazinthen beanspruchen viel von dem wertvollen, wichtigen  Lebensraum der (Fisch-) Fauna.

Lufttemperatur:
28,7 °C

Wassertemperatur:
17,3 °C

Wasserwerte:
PH: 6,6
KH: 3° dH
GH/TH: 6° dH
Nitratgehalt: 0 mg/l (ppm)
Nitritgehalt: 0 mg/l (ppm)

 

 

 

Fundort:
Presa La Vega, Jalisco, Mexiko

Beschreibung:
BRIAN KABBES

Datum / Uhrzeit:
25.11.1999, 12.40 Uhr

Lage des Fundortes:
Stausee, südlich des Dorfes Teuchtitlan gelegen. Der Fundort ist zu erreichen  durch einen Abzweig nach rechts von der Carretera 90 aus Tala kommend  Richtung Ameca. Der Sandweg führt entlang des Stausees in Richtung des  Dorfes La Vega.

Biotopbeschreibung:
Großer Stausee, mit sehr großen offenen Wasserflächen. Die Ränder des Sees  sind dicht bewachsen mit Wasserhyazinthen. Das Wasser ist etwa 20 - 100  cm tief, trüb und von gelb-brauner Farbe. Der Stausee ist wahrscheinlich einige Meter tief. Der Boden besteht aus Schlamm. Die Tiere halten sich größtenteils zwischen den Wurzeln der Wasserhyazinthen auf.

Umgebungsbeschreibung:
In der direkten Umgebung stehen einige Häuser, von denen ein Teil  verfällt. Der Staudamm liegt in der Nähe. Am Fangplatz ist ein  Anlegesteg in das Wasser gebaut. Dieser Platz wird durch die lokale  Bevölkerung häufig als Erholungsplatz genutzt.

Besonderheiten:
Die hier gefangenen Fische zeigen ohne Ausnahme einen starken Befall mit Hautparasiten.

Lufttemperatur:
23,1 °C

Wassertemperatur:
20,8 °C

Wasserwerte:
PH: 7,2
KH: 8° dH
GH/TH: 6° dH
Nitratgehalt: 0 mg/l (ppm)
Nitritgehalt: 0 mg/l (ppm)

 

 

 

Fundort:
San Juan de los Arcos, Jalisco, Mexiko

Beschreibung:
BRIAN KABBES

Datum / Uhrzeit:
26.11.1999, 10.15 Uhr

Lage des Fundortes:
Namenloser kleiner Bach, genau 1000 Meter außerhalb des Dorfes San Juan de los Arcos, Richtung Tala.

Biotopbeschreibung:
Dieser kleine Bach ist zwischen 150 und 350 cm breit und fließt stellenweise  schnell. Das Bett besteht aus kleineren Kieselsteinen und grobem Kies.  Das Wasser ist klar mit einer leichten grauen Trübung. Der Boden ist  überall sichtbar. Die Tiefe beträgt zwischen 10 und 40 cm. Außer einiger überhängender Vegetation ist kein pflanzliches Leben in diesem Bach  vorhanden.

Umgebungsbeschreibung:
Dieser Bach schlängelt sich zwischen ausgedehnten Zuckerrohrfeldern hindurch.  In der direkten Umgebung sind keine Häuser oder andere Bauten vorhanden. Die Landschaft ist hier nahezu flach, in der Ferne erheben sich Berge  und Vulkane.

Besonderheiten:
Dieser Fundort wurde durch mich schon 1998 besucht. Im Vergleich zum vorigen  Jahr führt der Bach heute viel weniger Wasser. Auch die  Populationsdichte ist stark zurückgegangen.

Lufttemperatur:
17,7 °C

Wassertemperatur:
15,8 °C

Wasserwerte:
PH: 5,8
KH: 6° dH
GH/TH: 3° dH
Nitratgehalt: 0 mg/l (ppm)
Nitritgehalt: 0 mg/l (ppm)

 

 

 

Fundort:
Presa San Insidro, Queretaro, Mexiko

Beschreibung:
BRIAN KABBES

Datum / Uhrzeit:
04.12.1999, 10.45 Uhr

Lage des Fundortes:
Großer Stausee in der Nähe des Dorfes San Insidro, an der Straße 57, etwa 25 Kilometer nördlich der Stadt Queretaro.

Biotopbeschreibung:
Großer Stausee, etliche hundert Meter lang und breit. Die Ufer bestehen aus  schlammiger Kleie und Steinen. Das Ufer fällt sehr gleichmäßig ab in  größere Tiefen. Die Tiefe am Fundort beträgt 100 cm, die maximale Tiefe  des Stausees ist unbekannt, beträgt aber wahrscheinlich viele Meter. An  verschiedenen Plätzen im Wasser gibt es Aufbauten, die aus übereinander  gestapelten Lavasteinen bestehen. Die meisten Fische halten sich in der  Nähe dieser Aufbauten auf. Das Wasser ist trüb und von gräulicher Farbe. Die Sichttiefe beträgt etwa 10 cm. Der Bodengrund besteht aus Schlamm.  Im Wasser und entlang des Ufers ist keine Vegetation vorhanden.

Umgebungsbeschreibung:
In der Nähe des Dorfes San Isidro. Die große vierspurige Autobahn Nr. 57  verläuft in etwa 70 Meter Abstand. In der unmittelbaren Umgebung gibt es keine Bebauung, das Dorf liegt in etwa 500 Meter Abstand. In der Nähe  des Fundortes befindet sich ein Sportplatz. Die Landschaft ist hügelig  bis bergig. In der Regenzeit ist dieses Biotop bedeutend größer.

Besonderheiten:
Verschiedene einheimische Fischer fangen hier von Booten aus die ausgesetzten Tilapien.

Lufttemperatur:
16,9 °C

Wassertemperatur:
13,2 °C

Wasserwerte:
PH: 6,8
KH: 6° dh
GH/TH: 15° dH
Nitratgehalt: 0 mg/l (ppm)
Nitritgehalt: 0 mg/l (ppm)

 

 

 

Fundort:
Patzcuaro (in der näheren Umgebung), Michoacán, Mexiko

Beschreibung:
BRIAN KABBES

Datum / Uhrzeit:
15.12.1999, 10.50Uhr

Lage des Fundortes:
Resttümpel entlang des Weges von Patzcuaro nach Quiroga, etwa 500 Meter nach dem  Abzweig des Zufahrtweges, in der Nähe der Schnellstraße von Uruapan nach Morelia.

Biotopbeschreibung:
Resttümpel, ungefähr 20 Meter lang und 2-3 Meter breit. Völlig zugewachsen mit  Wasserpflanzen und Gräsern. Das Wasser ist zwischen 5 und 60 cm tief.  Das Wasser ist trüb, hat eine braune Färbung und weist eine hohe  Zerstörung (und Belastung) durch durchlaufendes Vieh auf. Der Grund  besteht aus fettem Lehm und abgefallenen Baumblättern. Im Wasser treibt  Hausmüll.

Umgebungsbeschreibung:
In der Umgebung stehen etliche Wohnhäuser. Der Fundort befindet sich am Rande der Bebauung von Patzcuaro.

Besonderheiten:
Das Wasser in diesem Biotop entstammt dem Brunnen bei Rancho El Molino.  Dieses Biotop sieht im Vergleich zu 1998 besser aus (keine verkrüppelten oder kranken Tiere, weniger Müll im Wasser). Auch von einer größeren  Austrocknung dieses Biotops im Vergleich zum vorigen Jahr kann keine  Rede sein.

Lufttemperatur:
18,9 °C

Wassertemperatur:
10,2 °C

Wasserwerte:
PH: 6,5
KH: 4,5° dH
GH/TH: 4° dH
Nitratgehalt: 0 mg/l (ppm)
Nitritgehalt: 0 mg/l (ppm)

 

 

 

Fundort:
Rancho El Molino, Michoacán, Mexiko

Beschreibung:
BRIAN KABBES

Datum / Uhrzeit:
15.12.1999, 14.00 Uhr

Lage des Fundortes:
Quelle bei der gleichnamigen (verfallenen) Wassermühle in dem Dorf San Rafael de Chapultepec, in der Nähe von Patzcuaro.

Einfacher ist es, von Patzcuaro aus Richtung Quirogo zu fahren. Nach ungefähr 7  Kilometer kommt ein Abzweig nach rechts zum Dorf San Rafael de  Chapultepec. Dieser Sandweg führt entlang der Felder und Wüstenfläche in die Nähe des Brunnens, in 6,5 Kilometer. Von der anderen Seite ist es - wie geschildert - auch möglich, aber schwieriger zu finden.

Biotopbeschreibung:
In einem runden Teich entspringt ein Brunnen, der durch ein verzweigtes  System von Bächen schließlich zum Patzcuaro-See führt. An dem Fundort in der Nähe des Brunnens fließt ein kleiner, flacher und schmaler Bach  durch ein Weideland in der Nähe der verfallenen Wassermühle. Die  Wassertiefe beträgt 10-20 cm, das Wasser ist klar. Der Bodengrund  besteht aus Schlamm und Steinen. Vereinzelt gibt es schnelle Strömungen. Verschiedene Wasserpflanzen sind vorhanden, wobei Wasserhyazinthen das  ganze Biotop überwuchern können. Die Folge davon kann eine große  Belastung für die (Fisch-) Fauna sein; möglicherweise eine zu hohe  Belastung.

Umgebungsbeschreibung:
Dieser Brunnen entspringt in dem lang gestreckten Dorf San Rafael de  Chapultepec. Vereinzelt gibt es Häuser. In der Nähe des Brunnens  befindet sich ein Waschplatz, wo die ansässigen Frauen große Mengen  Wäsche verarbeiten, mit einer enorm großen Menge Waschmittel. Die  Wassermühle, die schon lange nicht mehr genutzt wird, liegt ungefähr 100 Meter tiefer im Tal. Die Umgebung ist hügelig .

Besonderheiten:
Im Vergleich zu 1998 ist der Wasserstand deutlich niedriger. Der Eindruck  von dem gesamten Biotop gibt noch keinen Anlass zur Sorge. Dieses  empfindliche Biotop steht stark unter Druck durch die übermäßige  Belastung des Wassers. Bei den Fischen wurde eine teilweise Infizierung  mit Parasiten beobachtet.

Lufttemperatur:
23,6 °C

Wassertemperatur:
18,0 °C

Wasserwerte:
PH: 7,2
KH: 4,5° dH
GH/TH: 5° dH
Nitratgehalt: 0 mg/l (ppm)
Nitritgehalt: 0 mg/l (ppm)

 

 

 

Fundort:
Noroto, Michoacán, Mexiko

Beschreibung:
BRIAN KABBES

Datum / Uhrzeit:
16.12.1999, 13.50 Uhr

Lage des Fundortes:
Namenloser kleiner Bach, 450 Meter hinter Noroto, entlang der Straße 15 Richtung Zamora.

Biotopbeschreibung:
Schnell strömender, kleiner Bach mit ruhigen Plätzen. Der Bach ist zwischen 100 und 300 cm breit. Das Wasser ist hat eine gräuliche Färbung und ist  undurchsichtig. Der Bodengrund besteht aus einer dicken Schicht Schlamm, das viel organisches Material enthält. Vor allem sind es Blätter von  den großen Bäumen, die entlang des Baches wachsen.

Umgebungsbeschreibung:
In der Umgebung werden in großem Umfang Gemüse und Früchte angebaut. In  einigem Abstand steht ein Motel. Das Dorf Noroto liegt etwas dahinter.

Besonderheiten:
Die Tiere halten sich hauptsächlich in seichten Buchten und schmalen,  zufließenden Gräben auf. Die Tiere flüchten bei Störungen zwischen die  auf dem Bodengrund liegenden Blätter.

Lufttemperatur:
23,5 °C

Wassertemperatur:
17,8 °C

Wasserwerte:
PH: 6,5
KH: 4,4° dH
GH/TH: 4,5° dH
Nitratgehalt: 0 mg/l (ppm)
Nitritgehalt: 0 mg/l (ppm)

 

 

 

Fundort:
Los Reyes de Salgado (in der näheren Umgebung), Michoacán, Mexiko

Beschreibung:
BRIAN KABBES

Datum / Uhrzeit:
17.12.1999, 12.40 Uhr

Lage des Fundortes:
Namenloser kleiner Fluss, etwa 3400 Meter südlich von Los Reyes de Salgado gelegen.

Biotopbeschreibung:
Ein kleiner, schmaler, schnell strömender Fluß, der unter dem Weg hindurch  fließt. Das Wasser ist 10-50 cm tief und hat eine grau-blaue Färbung.  Der Bodengrund ist nicht sichtbar. Die Sichttiefe beträgt etwa 5 cm.  Außer Gräsern und einigen Wasserhyazinthen gibt es keine  Wasservegetation. Unter der Brücke ist ein Resttümpel erhalten  geblieben. Der Größe beträgt etwa 10x4 Meter. Die Wassertiefe beträgt  mehr als 1 Meter. Der Bodengrund in diesem Biotop besteht aus  schlammigem Lehm und abgestorbenen Pflanzenteilen.

Umgebungsbeschreibung:
Hügelige Landschaft mit einigen Bauernhöfen in der Nähe. In unmittelbarer  Umgebung des Biotops grasen Kühe auf dem Weideland. Dahinter befinden  sich etliche Sträucher.

Besonderheiten:
Im Vergleich zu 1998 ist der Wasserstand in diesem Jahr bedeutend  niedriger. Auch ist der Umfang von Zerstörung durch Viehspuren in diesem Jahr größer.

Lufttemperatur:
28,9 °C

Wassertemperatur:
14,9 °C

Wasserwerte:
PH: 7,4
KH: 4° dH
GH/TH: 4,5° dH
Nitratgehalt: 0 mg/l (ppm)
Nitritgehalt: 0 mg/l (ppm)

 

 

 

Fundort:
Jaripo (in der näheren Umgebung), Michoacán, Mexiko

Beschreibung:
BRIAN KABBES

Datum / Uhrzeit:
17.12.1999, 16.25 Uhr

Lage des Fundortes:
Bach, in der Nähe des Dorfes Jaripo. An einem Abzweig der Straße 110.

Biotopbeschreibung:
Bergbach, teilweise schnell strömend. Breite zwischen 2 und 4 Metern. Entlang des Ufers stehen Bäume und große Sumpfpflanzen. In geringer Anzahl ist  Eichhornia und Marsilea anzutreffen. Das Wasser ist trübe und hat eine  grau-blaue Färbung. Die Wassertiefe beträgt zwischen 10 und 60 cm. Der  Bodengrund besteht aus Steinen und Lavakies.

Umgebungsbeschreibung:
Hügelige Landschaft. In der unmittelbaren Umgebung stehen keine Häuser oder  andere Bauwerke. In einiger Entfernung gibt es Maisfelder und eine  Ziegelei.

Besonderheiten:
Das Ufer am Fundort ist durch Vieh stark zerstört. Hierdurch ist das Wasser trübe und mit Dung belastet.

Lufttemperatur:
25,4 °C

Wassertemperatur:
15,9 °C

Wasserwerte:
PH: 7,2
KH: 8,5° dH
GH/TH: 10° dH
Nitratgehalt: 0 mg/l (ppm)
Nitritgehalt: 0 mg/l (ppm)

 

 

 

Fundort:
Rio Ameca, Jalisco, Mexiko

Beschreibung:
BRIAN KABBES

Datum / Uhrzeit:
18.12.1999, 16.55 Uhr

Lage des Fundortes:
Rio Ameca, in der Nähe der Stadt Ameca. Bei der Brücke an der Straße von Ameca nach Ahualulco de Mercado.

Biotopbeschreibung:
Ruhiger Seitenarm des Flusses. Dieser Seitenarm ist ungefähr 3-4 Meter breit  und 10-60 cm tief. Der Bodengrund besteht aus bläulichem Schlamm. Das  Wasser ist leicht blau-grau in der Färbung und klar. Man kann bis auf  den Bodengrund sehen. Das Wasser fließt langsam in Richtung des  Ameca-Flusses. Entlang des Ufers stehen etliche Gräser, die auch ins  Wasser hineinragen.

Umgebungsbeschreibung:
Unmittelbar außerhalb der Stadt. Die Landschaft ist hier leicht abfallend. In der  unmittelbaren Umgebung gibt es keine Bebauung. Der Fluß ist an dieser  Stelle von landwirtschaftlichen Feldern umgeben.

Besonderheiten:
Im Vergleich zu 1998 sind weniger Fischarten anzutreffen. Auch die Anzahl  ist deutlich geringer. Der abfließende Graben wurde kürzlich gesäubert.

Lufttemperatur:
26,3 °C

Wassertemperatur:
16,3 °C

Wasserwerte:
PH: 7,5
KH: 17° dH
GH/TH: 14° dH
Nitratgehalt: 0 mg/l (ppm)
Nitritgehalt: 0 mg/l (ppm)

 

 

 

Fundort:
Balneario Teuchitlan, Jalisco, Mexiko

Beschreibung:
BRIAN KABBES

Datum / Uhrzeit:
19.12.1999, 8.55 Uhr

Lage des Fundortes:
Am nördlichen Rand des Dorfes Teuchitlan

Biotopbeschreibung:
Die Hauptquelle des Flusses Rio Teuchitlan. Die Quelle ist etwa 100x70  Meter groß. Das Wasser ist zwischen 30 und 150 cm tief und kristallklar. Man kann bis auf den Grund sehen. Der Bodengrund besteht aus feinem  Kies und grobem Sand. Das Wasser aus dieser teichartigen Quelle fließt  träge in südliche Richtung, wo es nach einigen Kilometern in den Stausee Presa La Vega mündet.

Umgebungsbeschreibung:
Am Fundort wird die Quelle als Erholungsgebiet genutzt. Ein Teil dieser  Quelle dient als Schwimmbad. Es gibt es kleines Restaurant, sowie einige Umkleidekabinen und einen Kinderspielplatz.

Besonderheiten:
Keine.

Lufttemperatur:
13,1 °C

Wassertemperatur:
25,3 °C

Wasserwerte:
PH: 7,0
KH: 4° dH
GH/TH: 3° dH
Nitratgehalt: 0 mg/l (ppm)
Nitritgehalt: 0 mg/l (ppm)

 

 

719-Bild_05_Ort_Rio_Teuchitlan_Oberlauf
Goodea atripinnis
Fundort: Oberlauf des Rio Teuchitlan, Jalisco, Mexiko

 

 

722-Bild_10_Ort_Rio_Teuchitlan_Oberlauf
Goodea atripinnis
Fundort: Oberlauf des Rio Teuchitlan, Jalisco, Mexiko

 

 

724-Bild_14_Ort_Colonia_Guadalupe
Goodea atripinnis
Fundort: Colonia Guadalupe

 

 

748-Bild_15_Ort_Eingang_Tocumbo_Park
Goodea atripinnis
Fundort: Eingang zum Tocumbo-Park

 

 

749-Bild_16_Ort_Schwimmingpool_im_Tocumbo_Park
Goodea atripinnis
Fundort: Schwimmbad im Tocumbo-Park

 

 

745-Bild_08_Ort_Granja_Sahuaripa
Goodea atripinnis
Fundort: Granja Sahuaripa, Jalisco, Mexiko

 

 

746-Bild_09_Ort_Granja_Sahuaripa
Goodea atripinnis
Fundort: Granja Sahuaripa, Jalisco, Mexiko

 

 

©03 Bellas_Fuentes Michoacan
Goodea atripinnis
Fundort: Bellas Fuentes, Michoacán, Mexiko

 

 

798-Puente-Davalos-Dibble-01
Goodea atripinnis
Fundort: Puente Davalos
Foto von: Ivan Dibble

 

 

799-Puente-Davalos-Dibble-02
Goodea atripinnis
Fundort: Puente Davalos
Foto von: Ivan Dibble

 

 

Die Literatur wurde zusammengestellt von
508-Kees de Jong

 

Goodea atripinnis (Jordan, 1880)

O. Böhm (1985) : Het Mexicaanse hoogland; leefgebied van de Goodeidae. TI'H  (41): 9-11

D. Bork (2001) : Beobachtung bei Goodea atripinnis. DGLZ-Rundschau  (3): 56-56

B. & R.  Clarke (1984) : Goodeids we have known. Livebearers  (73): 8-10

J. Dawes (1980) : Goodeidae. Het Aquarium (15): 467-468

J. Dawes (1997) : Goodeiden Teil 3: Allgemeine Hinweise zur Pflege und Zucht  sowie Kurzbeschreibungen zu einigen Arten (1). Das Aquarium  (342):  16-19

I. Dibble (1999) : Hobbyist Aqua Lab Conservation Group "Mexico" Dagboek over de veldtrip 2. Poecilia Nieuws (6): 117-126

I. Dibble (1999) : Hobbyist Aqua Lab Conservation Group "Mexico" Dagboek over de voortgang Deel 1. Poecilia Nieuws  (5): 105-110

I. Dibble (2000) : Fish Ark Project - Mexico. Viviparous  (48): 5-10

R.C.  Griffiths (1986) : Goodeids I have loved (or liked, anyway). Livebearers  (85): 8-9

H. Hieronimus (1997) : Member's forum. Livebearers  (150): 3-5

M. Holly, H. Meinken & A. Rachow (0) : Goodea gracilis Hubbs und Turner.   (): 973-974

C.L.  Hubbs (1924) : Studies of the fishes of the order Cyprinodontes V.  Notes on species of Goodea and Skiffia. Occasional papers of the museum  of zoology University of Michigan  (148): 1-8

C.L.  Hubbs & C.L. Turner (1939) : Studies of the fishes of the order  Cyprinodontes. XVI. A revision of the Goodeidae. Miscellaneaous  Publications University of Michigan (42): 1-80

D. Isla (1999) : Zurück in Zacapu!. DGLZ-Rundschau  (2): 56-60

D.S.  Jordan (1880) : Notes on a collection of fishes obtained in the streams in Guanajuato and in Chapala Lake, Mexico, by Prof. A. Dugès.  Proceedings US Nat. Museum  (2): 298-301

D.S.  Jordan & J.O. Snyder (1900) : Notes on a collection of fishes from  the rivers of Mexico with description of twenty new species. Bulletin of the United States Fish Commission  (): 115-147

B. Kabbes (1999) : Vangreis van Brian en Simone Kabbes, Mexico 1998 Conclusies en bevindingen Familie Goodeidae. Poecilia Nieuws  (2): 22-35

B. Kabbes (2000) : San Juan de los Arcos. Poecilia Nieuws  (2): 20-26

P. Lambert (0) : The lake of delights. Viviparous  (4): 0-

D. Lambert (0) : Goodea atripinnis Jordan, 1880. Viviparous  (35): 0-

D. Lambert (1990) : Goodeid, sport!. Livebearers  (109): 10-12

J. Mangan (1985) : Courtship and reproduction of Goodeids. Livebearers  (80): 8-9

J. Mangan (1985) : Goodea gracilis. Livebearers  (83): 10-11

E. Meinema (1992) : Die aus die kalte kommen. Poecilia Nieuws  (4): 17-20

A.C.  Radda (1985) : De Goodeidae van Mexico; een uiterst interessante, maar  aquaristisch nogal onbekende familie. TI'H  (43): 5-8

A.C.  Radda (1986) : Cyprinodonte vissen uit Mexico 1. Poecilia Nieuws  (1): 12-15

A.C.  Radda (1990) : Studien an cyprinodonten Fischen in Mexico, 1. Reisen 1978 u. 1979. DGLZ-Rundschau (2): 12-21

C.T.  Regan (1911) : The Osteology and Classification of the Teleostean  Fishes of the order Microcyprini. Annals and Magazine of Natural  History  (April): 320-328

P. Schubert (1989) : Interessant und nicht farblos: Goodeiden 1. Aquarien Terrarien  (10): 333-337

B. Snook (1985) : Goodeids. Livebearers (83): 6-8

E. Soto-Galera et al (1998) : Fish as indicators of environmental quality in the Rio  Lerma Basin, México. Aquatic Ecosystem Health and Management  (1):  267-276

E. Soto-Galera et al (1999) : Change in fish fauna as indication of aquatic ecosystem  condition in Rio Grande de Morelia - Lago de Cuitzeo Basin, Mexico.  Environmental Management  (1): 133-140

F.H.  Stoye (1998) : The fishes of the order Cyprinodontes part 3. The livebearers. Livebearers  (154): 10-20

A.T.  Tveteraas (0) : Collecting goodeids in the area near Morelia part 2. Viviparous  (24): 0-

L. Wischnath (1996) : Hooglandkarpers uit Mexico. Het Aquarium  (2): 32-36

 

atripinnis, Goodea Jordan 1880: 299 [Proc. U. S. Natl. Mus. v. 2 (no. 94); ref.  2382]. Leon, Guanajuato, Mexico. Lectotype: USNM 23137. Paralectotypes:  USNM 23137 (many). Lectotype established (as figured specimen) in  caption to Pl. 114, p. 3257 in Jordan & Evermann 1900 [ref. 2446] if figured specimen is identifiable. Valid as Goodea atripinnis Jordan  1880 -- (Espinosa Pérez et al. 1993:41 [ref. 22290]). Goodea atripinnis  Jordan 1880, Goodeidae: Goodeinae. Habitat: freshwater.